Pressemitteilungen

    Mehr Fakten zur Pandemie

    Mit 24 Neuinfektionen binnen eines Tages erreichen die Zahlen auch in Erfurt neue Höchstwerte. Diese Entwicklung verunsichert viele Bürger. Gleichzeitig soll aber Verständnis für einschränkende Maßnahmen gezeigt werden. Die Stadtspitze muss offensiver kommunizieren, um dieses Verständnis bei den Bürgerinnen und Bürgern nicht zu verspielen.

    Streit endlich beilegen

    Seit einem halben Jahr sorgt die Diskussion um eine mögliche Umbenennung des Nettelbeckufers für Unruhe in der Bürgerschaft. Die Initiative "Decolonize Erfurt" scheint trotz spürbarer Widerstände der Anwohner zu keinem Kompromiss bereit zu sein. Das zeigt auch die letzte Flugschrift, welche letzte Woche am Nettelbeckufer und angrenzenden Straßen verteilt wurde, deutlich. Die Anwohner sollen sich nicht von Michael Hose und anderen "vor den Karren spannen" lassen. Doch die Initiative um Herrn Dr. Urs Lindner verkennt, dass sich die Fraktionen von Anfang an um einen Kompromiss bemüht haben.

    Kritik an Verkehrsexperiment

    Deutliche Kritik äußert der CDU-Kreisvorsitzende Wolfgang Weisskopf an den jüngsten Probemaßnahmen zu einer künftigen Verkehrsregelung in der Talstraße und warnt vor erheblichen Behinderungen in der Hauptverkehrszeit. In der Talstraße soll zunächst testweise die Fahrbahn verengt werden, sodass die Zweispurigkeit aufgehoben wird.

    Stinkefinger Ramelows ist eines Ministerpräsidenten unwürdig und nicht verzeihlich

    Ich möchte von keinem Ministerpräsidenten regiert und repräsentiert werden, der bei allem Verständnis für eine Reaktion auf die ständigen Frechheiten und Unappetitlichkeiten, die die AfD uns allen und auch Herrn Ramelow persönlich zumutet, sich dazu verleiten lässt, als Mensch die Fassung und Haltung zu verlieren und, was jedem Kind mit Recht verboten wird, den Stinkefinger zu zeigen.

    AfD-Großdemonstration in Erfurt unverantwortlich

    Die für den 01. Mai geplante Großdemonstration mit bis zu 1000 Teilnehmern der AfD in Erfurt ist im Angesicht der großen Gefahren und Herausforderung der Pandemie unverantwortlich.

    An BUGA für 2021 unbedingt festhalten

    "Die BUGA darf nicht ins Jahr 2022 verschoben werden", unterstreichen der CDU Kreisvorsitzender Dr. Wolfgang Weisskopf und der CDU-Stadtrat und ehrenamtlicher Beigeordneter Dietrich Hagemann. Sie plädieren dringend dafür, die BUGA-Termine für 2021 zu halten.