Pressemitteilungen

    Schulsanierungsprogramm muss endlich starten

    Geredet wurde in den vergangenen Jahren viel über den Sanierungsstau an Erfurter Schulen. Jetzt ist es an der Zeit zu handeln.

    CDU Stadtratsfraktion warnt vor Stimmungsmache gegen die Buga

    Eindringlich warnt der Fraktionsvorsitzende der CDU und stellvertretende Vorsitzende des Buga-Ausschusses im Erfurter Stadtrat vor Stimmungsmache gegen die Buga.

    Die CDU Erfurt trauert mit Jüdischer Landesgemeinde

    Die CDU Erfurt trauert mit der Jüdischen Landesgemeinde Thüringen um den Tod ihres langjährigen Vorsitzenden Wolfgang Nossen Die CDU Erfurt trauert mit der Jüdischen Landesgemeinde Thüringen um den Tod ihres langjährigen Vorsitzenden Wolfgang Nossen. Als gebürtiger Breslauer kam er nach dem Krieg nach Erfurt, um später nach Israel auszuwandern. Nach der Wiedervereinigung kehrte er nach Erfurt zurück. Am eigenen Leib hat er erfahren, was Antisemitismus bedeutet. Wir verlieren mit Wolfgang Nossen einen Menschen, der sich immer für den Dialog der Religionen und Kulturen, für ein wahrhaftes Miteinander eingesetzt hat. "Er hat sich immer für die Anerkennung des Existenzrechtes des Staates Israel eingesetzt und mutig den neuen Nationalisten die Stirn geboten." Er hat den Staatskirchenvertrag zwischen dem Freistaat Thüringen und der Jüdischen Landesgemeinde Thüringen von 1993 mit Leben gefüllt. Dem reichen jüdischen kulturellen Erbe in Thüringen hat er zu neuer Blüte verholfen. Wir werden sein segensreiches Wirken im sozialen Leben, vor allem in der Liga der Freien Wohlfahrtspflege in Thüringen vermissen.Wir werden Wolfgang Nossen ein ehrendes Andenken wahren. Marion Walsmann Kreisvorsitzende der CDU Erfurt Michael Panse Fraktionsvorsitzender der CDU Stadtratsfraktion

    Die CDU Erfurt trauert mit Jüdischer Landesgemeinde

    Die CDU Erfurt trauert mit der Jüdischen Landesgemeinde Thüringen um den Tod ihres langjährigen Vorsitzenden Wolfgang Nossen.

    Hose fordert Unterstützung

    Im Jahr 2014 musste der Reiterhof in Stotternheim aufgrund der Einsturzgefahr des Daches sein ehemaliges Domizil räumen. Mittlerweile hat der Verein ein neues Domizil in Stotternheim gefunden. Doch die damals erfolgten Zusagen der Verwaltung gegenüber der Besitzerin, der Mitfinanzierung der anfallenden Umzugskosten wurden zum Ärgernis des Reiterhofs bis heute nicht eingehalten. Der Reiterhof hatte ebenfalls geplant auf dem neuen Domizil mobile Pferdeboxen aufzustellen, die bisher aufgrund einer fehlenden Genehmigung nicht aufgestellt werden dürften. Stadtrat Michael Hose erkundigte sich in der Stadtratssitzung am 06. Februar 2019 über den aktuellen Stand und den Gründen des Verzuges. "Die Aussagen der Verwaltung stehen im Kontrast zu denen der Besitzerin. Die Verwaltung habe bereits ihre damals versprochenen Zusagen eingehalten und hält eine Genehmigung der mobilen Pferdeboxen auf dem neuen Domizil für nicht erforderlich. Hier müssen wir Klarheit reinbringen. Der Reiterhof fühlt sich von der Stadt in Stich gelassen. Ich veranlasse hier eine Prüfung der tatsächlich erfolgten Leistungen und Zusagen", so Hose. Er ließ die Anfrage in den nächsten Wirtschafts- und Beteiligungsausschuss am 28. Februar 2019 verweisen.

    Falschparker an der Kreuzung Häßlerstraße Ecke

    Stadtrat Dominik Kordon verwies in der Stadtratssitzung am 06. Februar 2019 auf die gefährlichen Verkehrsverhältnisse an der Ecke Häßlerstraße/ Thielenstraße besonders für die dortigen Bewohner. Im Kreuzungsbereich kommt es dort vermehrt zu Falschparkern. Die Ausfahrt an der Thielenstraße ist damit für Autofahrer und Anwohner schwer einsehbar und so kommt es dort immer wieder zum Entstehen von gefährlichen Verkehrssituationen. Kordon nahm die herangetragenen Bürgeranliegen auf und trug sie in der Sitzung vor.