Kritik an Verkehrsexperiment
Bild Talstrasse

CDU Kreisvorsitzender Dr. Wolfgang Weisskopf bemängelt Verkehrsmanagement der Stadt

Deutliche Kritik äußert der CDU-Kreisvorsitzende Wolfgang Weisskopf an den jüngsten Probemaßnahmen zu einer künftigen Verkehrsregelung in der Talstraße und warnt vor erheblichen Behinderungen in der Hauptverkehrszeit.

In der Talstraße soll zunächst testweise die Fahrbahn verengt werden, sodass die Zweispurigkeit aufgehoben wird. Parkende Fahrzeuge sollen künftig nicht mehr auf dem Bürgersteig stehen. Zwar ist anstelle der Zweispurigkeit eine überbreite Fahrspur geplant, jedoch entstehen jetzt schon bei den jetzt vorhandenen zwei Fahrspuren während der Stoßzeiten erhebliche Staus. Staus führen durch häufiges Anfahren zu einem erhöhten Abgasausstoß. Darüber hinaus besteht erhöhte Gefahr für Radfahrer, deren Spur folglich auch verlegt wird. Die breite Fahrspur für Kraftfahrzeuge gleicht die Verengung von einer auf zwei Fahrspuren nicht aus. Besonders bei erhöhtem Verkehrsaufkommen können Radfahrer auf der Radspur durch Ausweichsituationen gefährdet werden - vor allem in der Übergangszeit. Eine Verbesserung der Verkehrssicherheit ist damit nicht zwingend gegeben und die Gehwegsicherheit auf der rechten Fahrtrichtungseite der Einbahnstraße ist kein primärer Grund für diese Änderung, zumal der Gehweg auf der anderen Seite breit genug ist.