Wohl der Kinder stärker im Blick
Kindswohl

Fischer: Zahl der Gefährdungen erschreckend gestiegen

Die Fälle von Kindeswohlgefährdung sind in Erfurt dramatisch gestiegen. Dies geht aus der Beantwortung einer Stadtratsanfrage von Lilli Fischer (jugendpolitische Sprecherin der CDU-Fraktion) hervor.

"In Erfurt sind von 2014 bis 2018 die Fälle um 30% gestiegen. Hier ist akuter Handlungsbedarf. Der Anstieg ist auch auf einen erhöhten Drogenkonsum zurückzuführen. Die Stadtverwaltung sollte gemeinsam mit den Beratungsstellen und dem Jugendhilfeausschuss nach Lösungen suchen. Gleichzeitig muss den Behörden eine verschärftere rechtliche Handhabe gegeben werden, um frühzeitig einschreiten zu können. Jeder ist selbst gefragt, Anzeichen für Kindeswohlgefährdung in seinem alltäglichen Umfeld ernst zu nehmen. Vor allem muss Familien frühzeitig Hilfe angeboten werden. Die überfällige wirksame Strategie gegen den zunehmenden Drogenkonsum würde auch gegen die ansteigenden Kindeswohlgefährdungen helfen", unterstreicht Fischer.