Finanzierung des Zooparks sichern
Zoo 06

Walsmann: Vorschlag zur Entlastung der Zoofinanzen

Die CDU-Fraktion im Erfurter Stadtrat will den Fördertopf für die "Gemeinschaftsaufgabe zur Verbesserung der regionalen Infrastruktur" (GRW) auch für Tierparks öffnen. Das fordert mit Blick auf den Erfurter Zoo die CDU-Stadträtin Marion Walsmann. "Für notwendige Sanierungen im Erfurter Zoo fehlen rund 70 Millionen Euro", so Marion Walsmann. "Während wir Fußball-Stadien wegen des hohen touristischen Nutzens fördern dürfen, bleiben Tierparks außen vor. Diese Systematik versteht kein Mensch", so die Christdemokratin.

Da im kommenden Jahr die Förderrichtlinien für das Programm überarbeitet werden sollen, sei es angezeigt, künftig Investitionen in großen Tierparks mit in das Programm aufzunehmen. "Insgesamt gibt es kaum Programme für Zoologische Gärten, so dass viele Kommunen als Eigentümer mit den bei Familien und Kindern beliebten, aber meist defizitären Einrichtungen allein gelassen werden", so Walsmann.

Diese sei aus Sicht der Träger-Städte umso bedauerlicher als gerade auch die Einwohner aus den umliegenden Kommunen die Angebote der Zoos gerne nutzen. "Nicht zuletzt muss gerade im Erfurter Zoo schnell eine finanzielle Lösung für den Investitionsstau gefunden werden. Die klamme Stadtkasse ist mit den Reparaturen und Modernisierungen heillos überfordert. Und die Tiere könnten es in modernen Anlagen besser haben." Für Walsmann böte daher eine Änderung der GRW-Förderkriterien eine elegante Lösung, zumindest die großen deutschen Tierparks in Zukunft finanziell zu entlasten. Sie forderte die rot-rot-grüne Landesregierung auf, sich für diese Änderung im Bundesrat stark zu machen.